traces

Erinnerung in Fotografien

Künstlerhaus Wien, Karlsplatz 5, 1010 Wien
13.11. – 8.12.2008

Eine Ausstellung im Rahmen des Monats der Fotografie

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:

Almblitz (Christina Drimmel / Wolfgang Tonninger / Norbert Bacher), Moucle Blackout, Eva Brunner-Szabo, Christoph Burtscher, Ilse Chlan, Linda Christanell, Kerstin Cmelka/Nora Schultz, Isabel Czerwenka-Wenkstetten, eSeL, Joachim Lothar Gartner, Birgit Graschopf, Silvia Grossmann, Brigitte Konyen, Zbigniew Kosc, Claudia-Maria Luenig, Karin Mack, Sissa Micheli, Sabine Müller-Funk, Pilo Pichler, Willy Puchner, Christian Rupp, Fritz Ruprechter, Angela Schwank, Akelei Sell, Johannes Stoll, Kurt Straznicky

Kuratorinnen:

Brigitte Konyen und Angela Schwank

Die Gruppenausstellung „traces – Erinnerung in Fotografien“ widmet sich der Fotografie als Anknüpfungspunkt persönlicher Erinnerung. Unsere Verwendung des fotografischen Mediums für die Tradierung und Vermittlung von Erfahrungen wirft grundlegende Fragen zum Wesen der Fotografie und ihrer Verortung zwischen Erinnerung und Gedächtnis auf. Die Ausstellung kann für diese Fragen sensibilisieren, gerade weil sich die Künstlerinnen und Künstler in der Auseinandersetzung mit dem Erinnern und der „Erinnerung in Fotografien“ ihrerseits im Medium der Fotografie artikulieren.

The group exhibition “traces” is devoted to photography as a starting point for personal recollection. The way we use photography to perpetuate and communicate experiences raises fundamental questions regarding the very nature of photography and its relation with recollection and memory. The artists in this show raise our awareness of these issues because they use this very medium to articulate their engagement of the act of remembering in general and of reminiscing with photographs in particular.

Zur Werkzeugleiste springen