Das DING

Objekt und/oder Individuum

G.A.S-station
Tempelherrenstraße 22, 10961 Berlin/Kreuzberg

Vernissage Freitag 8. Oktober 2010 ab 19h
Ausstellung: 9. Oktober 2010 – 4. Februar 2011

Internationale Gruppenausstellung / Themenspezifisches spartenübergreifendes Ausstellungsprojekt 65 Positionen aus Wissenschaft und Kunst beleuchten das Thema Das DING – Objekt und/oder Individuum aus verschiedenen Blickwinkeln.

Barbara Höller, “dvdplayer” aus der Serie apparatiapparati

Mit Beiträgen von
Amel Andeßner (Video) – Elisa Andessner (Performance) – Elisa Asenbaum (interaktive Installation) – Ralph Bageritz (Bildende) – Reinhold A. Bertlmann, Tanja Traxler (Wissenschaft) – Axel H. Bertram (Video) – Aida Bosch (Wissenschaft) – Matthieu Brouillard (Foto) – Johann Büsen (Animation) – Rachel de Joode (Installation, Votrag) – Hans H. Diebner (Wissenschaft, Vortrag) – Franz Embacher (Wissenschaft, Vortrag) – Heather D. Freemann, Jeff Murphy (Video) – Siegfried A. Fruhauf (Objekt) – Peter Funken (Diskussion) – Sarah Decristoforo, Georg Schobert (Foto, Objekt) – Michaela Göltl (Foto) – Stephan Groß (Objekt) – Yikui (Coy) Gu (Foto) – Marion Habringer (Installation) – Susanne Hampe (Bildende) – Stephanie Hanna (Video) – Anna Elisa Heine (Wissenschaft, Vortrag) – Bettina Heintz (Wissenschaft) – Barbara Höller (Objekt) – Jochen Höller (Malerei) – Edition Splitter, Batya Horn (Literatur) – Elfriede Jelinek (interaktive Installation) – Jarik Jongman (Bildende) – Team K.U.SCH., Renate Krätschmer, Jörg Schwarzenberger, Sito Schwarzenberger (Installation, Performance) – Ulli Klepalski (Bildende) – Nicole Knauer (Installation) – Ina Krauß (Ton-Collage) – Marianne Kubaczek (Essay) – Zoia Laufenberg (Foto) – Kathrin Leupold (Essay) – Muyan Lindena (Objekt) – Monika Linhard (Installations-Vortrag) – Petra Lottje (Video) – Sarah Lüdemann (Foto) – Eberhard Malwitz (Essay) – Claudia Märzendorfer (Foto) – Klara Meinhardt (Objekt) – Lemeh42 (Video) – Dirk Müller (Objekt) – Otto Neumaier (Wissenschaft) – Heike Nösslböck (Videoinstallation) – Matthias Pabsch (Objekt) – Armando Pelliccioni (Bildende) – Herwig Peterlik (Wissenschaft) – Herbert Pietschmann (Wissenschaft) – Anahita Razmi (Video) – Arnold Reinisch (Foto) – Ralf Rother (Essay) – Daniela Rückner (Literatur) – Gon seok Ryu (Video) – Fabio Scacchioli (Video) – Steven Scott (Animationsvideo) – Thomas Sturm (Objekt und Diskussion) – Martin & The Evil Eyes Of Nur, Herr Leitung, Kaiser Kurzweil und Pussy Hass (Video, Performance) – Marko Zink (Foto) – DANGER HILL, Marc Périlhou, Olga Clavel, Miryam Mariblanca (Tanz-Performance).

9. Oktober 2010 / 14–22 Uhr
14.00–15.30 Franz Embacher: Über die Welt der Quantentheorie
16.00–16.30 Elisa Andessner: “Speech”, 2009, live Performance
16.30–17.00 K.U.SCH – Performance: Minimal Move / Step By Step
17.30–18.30 Hans Diebner: Verdinglichung
19.30–21.00 Martin & The evil eyes of Nur (Herr Leitung, Kaiser Kurzweil und Pussy Hass), Musikperformance

6. November 2010 / 17–21 Uhr
Anna Elisa Heine – Vortrag: Interdisziplin: Kunst – Fotografie – Therapie
Peter Funken – Thomas Sturm – Podiumsdiskussion: Das Ding an sich, seine Beseelung und die Dingmacher

4. Dezember 2010 / 14–21 Uhr
Rachel de Joode – Workshop: Matter and Light
Monika Linhard – Vortrag: Mapping – kulturelle Strategien für den sozial-ökologischen Wandel
Aida Bosch – Vortrag: Mensch und Objekt. Für eine Kultursoziologie der Dinge
Roland Albrecht – Vortrag: zum Thema Ding

29. Januar 2011 / 17–21 Uhr
Daniela Rückner – Lesung ihres Textes “Nicht nichts/Unsägliches
Olga Clavel and Miryam Mariblanca – Danceperformance: Fill your mouth with flowers

Geöffnet: Di-Fr 14–19 Uhr, Sa 14–17 Uhr

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (100 Stk., 124 Seiten, Farbe, Hardcover, Messingkugel)
Vernissagepreis: 42,-
Normpreis: 47,-
Förderpreis: ab 50,-
Sonderausgabe 5 Messingkugeln: + 10.-

G.A.S-station-Team: Elisa Asenbaum & Thomas Stuck
fon: +49 30 221 609 312
mob. +49 (0)160 995 78 158
info@2gas-station.net

Das Konzept der G.A.S-station versteht sich als ein Forschungsprojekt zur Entwicklung und Erschließung von künstlerischen und wissenschaftlichen Aspekten und soll wechselseitige Inspiration mittels themenspezifischen Kontaktpunkten fördern. Außerdem ist es eine Plattform, auf der neue Formen der Kunstpräsentation, Vermittlung (Bildung) und Publikation entwickelt und erprobt werden können. Für die Ausstellung Das DING konnten ca. 65 Arbeiten in der Ausstellung platz finden. Das umfangreiche Projekt umfasst wissenschaftliche sowie künstlerische Arbeiten verschiedenster Sparten; Buchbeiträge, Essays, Audiobeiträge und Vorträge, performative Darstellungen, Workshops, Führungen und zeitgleiche Kooperationsausstellungen an anderen Orten. Durch die Auswahl und die Art der Zusammenstellung sowie die Präsentation im Ausstellungsraum eröffnet sich in der Metaebene ein größeres “DING”, das sich erst im Assoziationsfeld der Thematik, in der Metaebene entpuppt und dem Besucher bzw. Betrachter neue Bezüge eröffnen kann.

Zur Werkzeugleiste springen