Zur Aktualität von Science Fiction und Phantastik in der Literatur

SYMPOSION
ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR LITERATUR
1010 Wien, Herrengasse 5

Konzept:
Marianne Gruber / Roland Innerhofer / Manfred Müller / Franz Rottensteiner

Montag, 08. 11. 2010

17:00 Uhr
Franz Rottensteiner (Wien):
Der politisch-kritischen Gehalt der Science Fiction, deren Rolle in totalitären Systemen und in aktuellen Gesellschafts- oder Zivilisationsutopien wie der „alternate reality“.

18:00 Uhr
Rolf Schwendter (Wien):
Science Fiction und Subkulturforschung

19:00 Uhr
Eva Horn (Wien):
Die Enden des Menschen. Zur Biopolitik des Weltuntergangs

Dienstag, 09. 11. 2010

16:00 Uhr
Erik Simon (Dresden/D):
Utopie, Kritik, Resignation. Die Entwicklung des Gesellschaftsbildes in der Science-Fiction der Brüder Strugazki

17:00 Uhr
Leopold Schlöndorff (Wien / Oxford):
Kollidierende Welten. Dystopien von Zerstörung und Untergang

18:00 Uhr
Peter Schattschneider (Wien):
Science Fiction-Literatur und die Naturwissenschaften

19:00 Uhr
Leo Lukas (Wien) liest aus und spricht zu seinen ›Perry Rhodan‹-Texten

Mittwoch, 10. 11. 2010

16:00 Uhr
Roland Innerhofer (Wien):
Von der Utopie zur Uchronie. Oswald Levetts ›Verirrt in den Zeiten‹ oder Die Anfänge der Alternativweltgeschichte

17:00 Uhr
Matthias Meyer (Wien):
Wie kann man Zombies erlösen? Mittelalterliche Grals- und Anderswelten zwischen Utopie und Dystopie.

18:00 Uhr
Christiane Zintzen (Wien):
Visonen, Versionen: Liesl Ujvarys Versuchsanordnungen

19:00 Uhr
Liesl Ujvary (Wien) zeigt ihr Video »soft evolution« und liest ihren Text »kontrollierte spiele«.

Organisation:
Österreichische Gesellschaft für Literatur

Zur Werkzeugleiste springen