Klangspuren Festival Zeitgenössischer Musik

Sonntag, 18. September 2011

PILGERWANDERUNG 2011 – ÜBER DEN BRENNER
Pilgerwanderung von Thuins (Südtirol) nach Nößlach (Nordtirol) – geführt von Jakobswegforscher Peter Lindenthal

PILGERSTATION I – 08.30 Uhr, Thuins, Jakobskapelle
Trio Coriolis
Jonathan Harvey Trio for Violine, Viola und Violoncello
Fredrik Zeller Der Paganinikomplex

PILGERSTATION II – 09.30 Uhr, Sterzing, Deutschordenshaus
Aleph Gitarrenquartett
Irene Galindo Quero Ziffer H Hut UA
Manuel Hidalgo (Kampftanz)

PILGERSTATION III – 13.30 Uhr, Gossensaß, Pfarrkirche
via-nova-chor München
György Ligeti Éjszaka (Nacht) – Reggel (Morgen)
Pēteris Vasks Ziles Zina
Arvo Pärt Magnificat
Michael Ostrzyga Iuppiter

PILGERSTATION IV – 16.30 Uhr, Brenner, Pfarrkirche
Pia Palme Subbassblockflöte
Joanna Wozny divided für Subbassblockflöte UA
Hannes Kerschbaumer Metrioptera II für Subbassblockflöte UA

PILGERSTATION V – 17.30 Uhr, Lueg a.Br., Kirche zu den Hll. Christoph und Sigmund
Trio Coriolis
Francisco Guerrero Zayin und Zayin VIIb
Tom Sora Gruppenzwänge für Violine, Viola, Violoncello – rev. Fassung UA

PILGERSTATION VI – 18.45 Uhr, Gries a.Br., Pfarrkirche Mariä Heimsuchung
via-nova-chor München
Wilfried Hiller Die Himmelsscheibe von Nebra
Knut Nystedt Immortal Bach
Folke Rabe Rondes
James MacMillian Laudi alla Vergine Maria

PILGERSTATION VII – 20.15 Uhr, Nößlach, Kirche zum Hl. Jakob
Aleph Gitarrenquartett
Jens Joneleit Spuren für Gitarrenquartett UA
Georg Friedrich Haas Quartett für vier Gitarren

Die Pilgerwanderung ist bei den Klangspuren bereits zur Tradition geworden. Ein abwechslungsreiches Programm neuester Musik, interpretiert von verschiedensten Interpretenformationen, ist in dieser Ausgabe erstmalig in Kooperation mit dem Festival zeitgenössischer Kultur TRANSART zwischen dem Südtiroler Thuins und dem Nordtiroler Nößlach zu hören. Von drei sehr unterschiedlichen Positionen aus dem diesjährigen spanischen Klangspurenschwerpunkt über zwei neue Kompositionen für die experimentierfreudige Subbassblockflötistin Pia Palme und dem ätherischen Magnificat von Arvo Pärt bis hin zu einer Uraufführung für vier Gitarren von Jens Joneleit berühren die Pilgerstationen viele starke Aspekte Neuer Musik.

Den Jakobspilgern gleich wandert die ZuhörerInnenschaft von Kirche zu Kirche, hört gegenwärtige Musik und kann sich zu Musik und Natur austauschen, wie es im üblichen Ritual der Konzertsaalpraxis nicht vorstellbar ist. Auf wunderbare Weise finden romanische, gotische und barocke Spiritualität und avancierteste Positionen Neuer Musik zueinander.

Ein Shuttlebus bringt die Teilnehmer von Innsbruck bzw. Schwaz am Morgen nach Thuins und abends nach dem Konzert in Nößlach wieder zurück. Für Verpflegung auf der Wanderung ist selbst zu sorgen.

Zur Werkzeugleiste springen