Zeichnen Zeichnen

Mitglieder und Gäste

Sabine Müller-Funk

Künstlerhaus, Obergeschoß und Passagegalerie
Karlsplatz 5
1010 Wien

Eröffnung: 20. Juni 2013, 19 Uhr

Vom 20. Juni 2013 an steht Wien ganz im Zeichen der Zeichnung. Während sich zahlreiche Galerien zum vierten „Zeichnung Wien“-Rundgang zusammenschließen, zeigen im Künstlerhaus rund 70 Mitglieder der Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs und geladene Gäste (unter anderem Lore Heuermann, Linde Waber, Christoph Luger, Erich Steininger, Ernst Skricka, Roman Scheidl, Waltraud Cooper, Tone Fink) das breite Spektrum ihres zeichnerischen Schaffens im Obergeschoss des Künstlerhauses. Der Bogen spannt sich von der „klassischen“ Zeichnung über illustrierte Briefe, Skizzenbücher, bewegte Zeichnungen bis zu den Randbereichen anderer Medien und zu Grenzüberschreitungen in Bezug auf Material, Fertigung und Format der Zeichnungen. Die Vielfalt dieses Mediums wird von Kuratorin Natalia Weiss und Kurator Fridolin Welte auf einem großen Tableau gefasst und als Einheit präsentiert. Dort, wo die einen enden, erweitern die anderen die als Installation inszenierte Ausstellung Zeichnen Zeichnen.

Aus eop sind die Künstlerhausmitglieder Ilse Chlan mit einer intermedialen Ein-Kanal-Video-, Audio-Installation, Barbara Höller mit einer großen KLEINKARIERTEN Zeichnung, Claudia-Maria Luenig mit ihrer Arbeit “Manoeuvres” und Sabine Müller-Funk mit einigen transparenten Zeichnungen vertreten.

Ilse Chlan – Hui Ye: 101 Sekunden Stücke
Intermediale Installation/ Ein-Kanal-Video-, Audio-Installation

In dem Video „101 Sekunden Stücke“ ist die Zeichnung eine Spur, die die bewegte Kamera vom Mondlicht aufnimmt. Im Video erscheint diese Spur als bewegte Linie und in der Überlagerung mehrerer Spuren treten die Lichtpunkte zueinander in Kontakt. Diese Bewegungen des Lichts auf dem dunklen Hintergrund erzeugen in den Köpfen der BetrachterInnen Wahrnehmungen von Rhythmus und vielleicht auch von Tönen oder Tonfolgen. In der Zusammenarbeit mit der chinesisch-österreichischen Komponistin und Künstlerin Hui Ye werden Bilder und Töne experimentierend in eine dialogische und nicht-illustrative Beziehung zueinander gesetzt.



Barbara Höller, „uniform 04”, 2011
150×150 cm, Pigmentliner auf Acryl auf Leinwand

*Claudia-Maria Luenig, “Manoeuvres”

Vor Ort wird während der Ausstellung der Zeichenroboter der ArchitektInnen Kathrin Dörfler, Florian Rist und Romana Rust zeichnen. Ebenfalls live können die BesucherInnen vom 28.6. bis zum 1.7. der Künstlerin Vroni Schwegler, die direkt vor Ort eine Wand bezeichnet, bei der Arbeit zusehen.

Im Außenraum des Künstlerhauses zeichnet mittels Windschreiber der Architekturstudenten Simon Andert und Martin Leithner auch der Wind mit, während in der Passagegalerie des Künstlerhauses TM550, eine fantastische, handgezeichnete Maschine zweier junger Studenten der Angewandten, Jeremias Altmann und Martin Bischof, ihre Arbeit aufnimmt.

Parallel zur Ausstellung erscheint ein 200 Seiten starker Katalog: neben allgemeinen Reflexionen zum Zeichnen entwickelt sich in ihm ein neuer Dialog zwischen den gezeigten Arbeiten und den Statements der Ausstellenden. Kulinarisch unterfüttert wird das große Eröffnungsfest für die Zeichnung sowohl von einem hauseigenen Buffet als auch vom feuerroten, fahrenden Hot Dog-Mobil von Hildegard Wurst.

Ausstellungdauer: 21. Juni bis 11. August 2013

Zur Werkzeugleiste springen