Symposium „Teststrecke Kunst. Wiener Avantgarden nach 1945“

21. – 23. Oktober 2009
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Theatersaal

1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19

Mi., 21. Okt. 2009

9:00 Begrüßung:
Michael Rössner, Hubert Christian Ehalt, Manfred Müller

9:30 Panelblock „Wiener Grund“

Siegfried Mattl: Modernismus, Avantgarde und Lokalität. Wien in den Zeiten der Mäßigung nach 1945

Walter Rohn: Auf engem Raum – Orte und Netzwerke der Wiener Kunstavantgarde nach 1945

10:30 – 11:00 Kaffeepause

Manfred Müller: Der Grund der literarischen Avantgarde

Daniel Ender: Zur Orientierung, Positionierung und Etablierung zeitgenössischen Komponierens
in Wien 1945–75

Andreas Felber: Der konservative Stimulus. Die Bedeutung gesellschaftlicher Reibungsenergien für Entstehung und Selbstverständnis der Wiener Free-Jazz-Avantgarde

12:30 Mittagspause

14:00 Panelblock „Grenzüberschreitungen“

Verena Krieger: Über welche Grenze – wohin? Nitsch vs. Export

15:00 – 15:30 Kaffeepause

Rudi Kohoutek: Tausche Haus gegen Text oder Aktion: Avantgardismen in der Wiener Architektur 1955–70

Elke Krasny: Avantgarde exklusiv. Avantgarde inklusiv.
Orientierungen in den Imaginationsgehäusen

19:00 Rathaus, Wappensaal:

Wiener Vorlesung:

“Avantgarde – Epoche, Prinzip, Aktualität?”

Statements von Stella Rollig, Michael Rohrwasser, Manfred Wagner und Helga Köcher

Do., 22. Okt. 2009

9:15 Panelblock „Körper und Medium“

Johanna Schwanberg: Körper als Zeichenträger

Gabriele Jutz: Der Körper des Films

10:30 – 11:00 Kaffeepause

August Ruhs: Körperbearbeitungen

Brigitte Borchhardt-Birbaumer: Aus der Stille handelnd intervenieren. Aktionistinnen in Wien

12:30 Mittagspause

14:00 Panelblock „Arbeit an der Form“

Dieter Bogner: Das Wesen der Dinge liegt im Intervall

Thomas Schäfer: Notation – Form – Material.
Anmerkungen zu Roman Haubenstock-Ramatis Komponieren der 1960er Jahre

15:00 – 15:30 Kaffeepause

Thomas Eder: Von den Formen zu den Inhalten. Oswald Wieners Weg von der „verbesserung von mitteleuropa“ zu Introspektion, Vorstellungsbildern und Denkpsychologie – Paradigma oder Sonderfall der Nachkriegsavantgarden?

Bernhard Steger: Das utopische Potential des Bauens. Konrad Wachsmann und die österreichische Nachkriegsavantgarde

Fr., 23. Okt. 2009

9:30 Panelblock „Politik der Wiener Avantgarden“

Irene Suchy Zurückgebliebene, Spießer, Befangene, Neoprimitivisten

Evelyn Deutsch-Schreiner: “scheissen und brunzen sind kunsten”. Performative Provokationsästhetiken der Wiener Gruppe

10:30 – 11:00 Kaffeepause

Diedrich Diederichsen: Gegen die Wirklichkeit. Gegen den Begriff – Der Sprung aus der Geschichte und seine Geschichte

11:45 „Erbe und Verrat“ – Abschlussdiskussion

Eva Badura-Triska, Bernhard Fetz, Hartmut Krones und Lutz Ellrich

Moderation des gesamten Symposiums:
Renata Schmidtkunz

Organisation: Alexander Preisinger, Helga Köcher

Stadt WienWien KulturWiener VorlesungenBMWF

Zur Werkzeugleiste springen