Europäisches Netzwerk für Studien zu Avantgarde und Moderne (EAM)

“EUROPA ! EUROPA ?”

Konferenz 29.-31. Mai 2008 – Universität Gent, Belgien

Das neugegründete europäische Netzwerk für Avantgarde- und Moderneforschung EAM hat Ende Mai 2008 in Gent eine Konferenz zum Thema “Europa! Europa?” ausgerichtet. Dazu wurde ein Call für multidisziplinäre Panels, bestehend aus ReferentInnen zu drei verschiedenen Disziplinen und einem Moderator, ausgeschrieben.

Ein Team aus ViennAvant mit Thomas Eder für Literatur, Gabriele Jutz für Filmwissenschaft und Bernhard Steger und Rudi Kohoutek für Architektur hat ein Konzept erarbeitet, und die Einreichung Die Verbesserung von
Mitteleuropa aus dem Fundus lokaler Traditionen. Nachkriegsavantgarden in Wien 1945–1970
ist trotz starker Konkurrenz akzeptiert worden:


Foto Gunther Martens

Die einzelnen Referate waren:
Thomas Eder (Universität Wien): “grauen, namloses grauen”. Pragmatische Umwertung des Vorhandenen in den Arbeiten der Wiener Gruppe.
Gabriele Jutz (Universität für angewandte Kunst Wien): Die Politik des Dialekts in der österreichischen Filmavantgarde
Rudolf Kohoutek / Bernhard Steger (Technische Universität Wien): Wiener Architektur 1955–1970: Avantgarde wider Willen, aber erst recht
– Moderator des Panels war Wolfgang Müller-Funk.

Die Präsentation der Gruppe stieß auf großes Interesse.

EAM führt diese Konferenzen im Biennale-Rhythmus weiter:

“High & Low”

Konferenz 9. – 11. September 2010 – Adam Mickiewicz University, Poznań / Polen.

An dieser zweiten EAM-Konferenz nahm wieder Gabriele Jutz von viennAvant teil, diesmal im Rahmen einer großen, von Wolfgang Müller-Funk koordinierten Session “Avantgarde-Literatur und –Film im zentraleuropäischen Kontext”.

Das Referat von Gabriele Jutz beschäftigte sich mit “Anwendungen von László Moholy-Nagys Produktion-Reproduktion in Film und Medienkunst”

‘Material Meanings’

Konferenz 7. -9. September 2012 – University of Kent

David Ayers, Professor für Modernism and Critical Theory an der University of Kent bereitet diese dritte Biennal-Konferenz des European Network for Avant-Garde and Modernism Studies (EAM) vor.

Thema der Konferenz: Material Meanings [Materiale Bedeutungen]
Die ‚Material Meanings’ Konferenz untersucht avantgardistische Rekonfigurationen von Stoff und Materie, die auf der Suche nach neuen Bedeutungen und Effekten entstehen. Der Schwerpunkt der Konferenz liegt in der Analyse interdisziplinärer Überschneidungen und Adaptionen von Strategien, Theorien und Techniken sowie darin, wie in unterschiedlichen künstlerischen Disziplinen Konzeptionen und Ausdrucksformen disparater Zeichensysteme übersetzt, transformiert und inkorporiert werden.

Call for Papers:

Vorschläge zu Beiträgen sollten sich mit folgenden Thematiken auseinandersetzen:
den Interferenzen und Konflikten zwischen künstlerischen Disziplinen;
den Kombinationen verschiedener Medien in individuellen Kunstwerken oder in künstlerischer Praxis;
der Konzeption von Zeichen als Material und von Material als Zeichen;
der Materialität der Kunst und der Kunst der Materialität;
der Kunst und ihrer materiellen Umwelt;
der Welt als Material und Bedeutung;
dem Text als Objekt und dem Objekt als Text;
der Transfigurierung von traditionellen oder gefundenen Materialien;
den materialen Wirkungen der Avantgarde;
den Beziehung zwischen Manifesten und Kunstwerken;
der Technologie und der Transformation ihrer Bedeutungen;
und der Inkorporation des ‚Anderen’.

Eingeladen sind Beiträge zu allen Feldern avantgardistischer Aktivität: der Kunst, Literatur, Musik, Architektur und dem Film, künstlerischen und sozialen Bewegungen, Lifestyle, TV, Mode, dem Drama und der Performance, dem Aktivismus, Design und der Technologie. Vortragsvorschläge, die sich mit dem Thema der Intermedialität im Detail auseinandersetzen, entweder in einem konkreten Werk oder in einem spezifischen Umfeld, sind dabei besonders willkommen.

Abonnieren Sie die email updates zur EAM-Konferenz 2012: https://lists.kent.ac.uk/sympa/info/eam-2012-cfp

Zur Werkzeugleiste springen